Prof. Dr. Ulrike Liedtke
Für bürgernahe Politik, Wahrhaftigkeit und Vertrauen

Sommerreise des SPD Fraktionsvorsitzenden Mike Bischoff im Wahlkreis OPR I

Als unser Fraktionsvorsitzender Mike Bischoff fragte, wer eine Sommerreise mit Ihm gestalten möchte, habe ich gleich hier gerufen. Ich wollte meinen Wahlkreis vorstellen - das, was gut gelingt und das, was Hilfe vom Land benötigt.

Voller Hochachtung für geleistete Arbeit besuchten Mike Bischoff, Landrat Ralf Reinhardt, der Pressesprecher der SPD-Fraktion Gerold Büchner, meine Mitarbeiterin Nicole Potthoff und ich die LebensWerkGemeinschaft gGmbH – LebensOrte am Standort Rohrlack. Wir danken dem Geschäftsführer Herrn Peter Sellier sowie dem Hausvater Leonard Schuster,  die uns durch die Häuser mit Behindertenwerkstatt und Kräutergarten führten - ein Konzept der Inklusion, das funktioniert.
Danach gab es eine Orgelmusik mit Bach und Karg-Elert, hervorragend gespielt von Kantor Lang in der Rohrlacker Kirche. Das Instrument wurde am 04. August 2016 wieder eingeweiht, Rohrlack hat wieder eine Orgel!  Wenige Kilometer entfernt wartet die Albert-Hollenbach-Orgel in Gottberg auf ihre Restaurierung. Der Neuruppiner Orgelbauer Hollenbach lebte in der heutigen Puschkinstraße in Neuruppin, in direkter Nachbarschaft zum Komponisten Ferdinand Möhring,  beide waren Zeitgenossen von Theodor Fontane. Hollenbachs Orgeln gibt es rund um Neuruppin in fast jeder Dorfkirche, Perlen der Orgellandschaft Brandenburgs. Pfarrerin Ilona Kretzschmar erläuterte anschaulich die Rohrlacker Kirchengeschichte.
Für das leibliche Wohl sorgte Volker Apitz in der Rohrlacker Bäckerei Vollkern. Volker Apitz ist übrigens auch ein ehrenamtlicher Organist. Amtsdirektorin Susanne Dorn aus Temnitz schloss sich der Besuchergruppe an, ebenso Werner Nüse, stellvertretender Landrat und Marion Liefke,  SPD-Kreistagsmitglied und Aufsichtsratsmitglied der AWU Ostprignitz Ruppin GmbH. Wir besuchten die AWU in Märkisch-Linden im Ortsteil Werder und Geschäftsführer Matthias Noa, der eindrucksvoll das Geschäftsmodell des Unternehmens der Abfallwirtschaft darstellte. Am Rande sei erwähnt, dass Matthias Noa ein begeisterter Theater- und Konzertbesucher ist! Ich kannte ihn lange bevor ich wusste, welche verantwortungsvolle Tätigkeit er ausübt. Wir erlebten eine Führung durch das neue AWU-Gebäude im Temnitzpark und begegneten Mitarbeitern, dem Betriebsrat, Azubis - alles entspannt und heiter. Tatsächlich sind die AWU-Müllmänner in den engen Rheinsberger Straßen die freundlichsten der Welt, ganz bestimmt! In einem Pressegespräch ging es dann um zu viele Windmühlen laut Plan bei Wildberg, um den Kreissitz nach der Kreisgebietsreform (Neuruppin, sage ich), um Ansiedlung im Temnitzpark, Orgelrestaurierung, Bildung und kleine Kitas. Mike Bischoff beantwortete fachkundig und engagiert jede Frage. Eine gelungene Sommerreise, neue Aufgaben und herzlichen Dank an Mike Bischoff und an alle Gastgeber!