Prof. Dr. Ulrike Liedtke
Für bürgernahe Politik, Wahrhaftigkeit und Vertrauen

Schriftsteller in Brandenburg stärker unterstützen

Ulrike Liedtke und Simona Koß zum Antrag für einen Literaturpreis des Landes

Potsdam. Die SPD-geführte Koalition will Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Brandenburg stärker fördern. Sie hat einen Antrag in den Landtag eingebracht (DS 6/7728), der kommende Woche beraten und abgestimmt wird. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, einen Maßnahmenkatalog zur Förderung und Unterstützung brandenburgischer Autorinnen und Autoren zu erarbeiten. Ziel ist es, die Situation der Literaturschaffenden im Land zu verbessern. Unter anderem soll ab 2019 ein Literaturpreis für herausragende Leistungen ausgelobt werden. Die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Prof. Dr. Ulrike Liedtke, erklärt dazu:

In Brandenburg leben talentierte Autorinnen und Autoren, die mit ihrem Schaffen die große literarische Tradition unseres Landes fortführen. Nicht umsonst zählt die brandenburgische Literaturlandschaft zu den vielfältigsten und lebendigsten im deutschsprachigen Raum, genießt dabei national wie international hohe Beachtung und Anerkennung. Die Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen Brandenburger Autoren, der Ausbau der literarischen Infrastruktur und zahlreiche Lesungen lassen neue Werke entstehen, Literatur aus Brandenburg und nicht selten auch über Brandenburg. Ein Zeichen der Anerkennung wollen wir mit der Auslobung eines Landesliteraturpreises setzen.“

Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Simona Koß, fügt hinzu:

„Mir ist besonders wichtig, dass wir auch künftig die Zusammenarbeit zwischen Schulen und öffentlichen Bibliotheken als außerschulische Lernorte verstetigen und nachhaltig ausbauen. Gerade die öffentlichen Bibliotheken als Partner der Schulen ergänzen sich hervorragend. Bei der Entwicklung der Lese- und Informationskompetenz von Schülerinnen und Schülern spielen sie eine zunehmend wichtige Rolle. Denn als Orte der Literaturvermittlung fördern sie das Eigeninteresse der Heranwachsenden und regen diese dazu an, sich selbsttätig mit Inhalten auseinanderzusetzen.“

 

Der Antrag in der Parlamentsdokumentation:

www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_7700/7728.pdf