Prof. Dr. Ulrike Liedtke,
für Ostprignitz-Ruppin I im Landtag

Dr. Ulrike Liedtke

Neue Stiftungsstruktur sichert Zukunft des Ensembles

Ulrike Liedtke zum Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Potsdam. Der Landtag hat heute dem Gesetz über die Errichtung der Stiftung „Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz“ mit großer Mehrheit zugestimmt. Zum 1. Januar 2018 kann das Land damit eine öffentlich-rechtliche Stiftung gründen. Das eindrucksvolle Ensemble von Park und Schloss Branitz in Cottbus gilt als herausragendes Zeugnis des Wirkens und Schaffens von Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Für das Land Brandenburg ist das Alterswerk des Gartenkünstlers kulturhistorisch wie landschaftsarchitektonisch von großer Bedeutung. Park und Schloss Branitz zählen neben den größten und bekanntesten Parkschöpfungen des Fürsten in Bad Muskau und Potsdam-Babelsberg zu einem Juwel der europäischen Gartenbaukunst. Die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Prof. Dr. Ulrike Liedtke, erklärt dazu:

 

„Mit der neuen Struktur der Landesstiftung ,Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz´ schaffen wir deutlich verbesserte Rahmenbedingungen, mehr Planungssicherheit und Handlungsspielräume, um das Gesamtkunstwerk aus Garten- und Landschaftsgestaltung, Architektur und Raumausstattung sowie die Museumssammlungen des Fürsten zu bewahren, zu pflegen und zu ergänzen. Zugleich eröffnen sich Perspektiven bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Sachsen und Polen bei den Pücklerschen Schloss- und Gartenanlagen. Die erhebliche Erhöhung des Finanzierungsanteils des Landes von bislang 485.000 Euro auf rund zwei Millionen Euro stellt das Pücklersche Parkensemble auf ein zukunftssicheres Fundament. Die Mittel sind sinnvoll investiert und tragen neben eindrucksvoller Geschichtsvermittlung auch dazu bei, den Tourismus in der Region als einen wichtigen Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor weiter zu stärken. Besonderer Dank gilt dem jahrzehntelangen Engagement der Stadt Cottbus.“

 

Hintergrund:

Park Branitz gilt als letzter großer Landschaftspark des 19. Jahrhunderts. Seit 1990 sind mehr als 30 Millionen Euro von Europäischer Union, Bund, Land und Stadt Cottbus in die Park- und Schlossanlagen investiert worden. Von 2018 an wird die Stiftung insgesamt über rund vier Millionen Euro jährlich verfügen.

 

Das beschlossene Gesetz in der Parlamentsdokumentation:

https://www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_7300/7369.pdf