Prof. Dr. Ulrike Liedtke
Für bürgernahe Politik, Wahrhaftigkeit und Vertrauen

Ulrike Liedtke

Lebenslauf

NameDr. Ulrike Liedtke
E-Mailulrike-liedtke@t-online.de
Geburtsdatum17.11.1958
GeburtsortWeimar; Vater Dirigent, Mutter Musikwissenschaftlerin
Eigene KinderMartin (geb. 1978), Julia (geb. 1980); Enkeltochter Marie (17)
Schulbildung   
1965-1977sechs Schulen in verschiedenen Städten
1977Abitur in Stralsund
Musikalische Bildung
1965-1985Klavierunterricht, Mitwirkung im Theater
1971Erstes Libretto für Städtische Bühnen Erfurt
1974-1980 Gesangsunterricht Musikhochschule Weimar, Leipzig
1977-1985Studium Musikwissenschaft Universität Leipzig
Lehrtätigkeit ab 1980
Mitglied im Gewandhauschor und im Opern Extrachor
1982Diplom Musikwissenschaft
1985Promotion Musikwissenschaft
Beruflicher Werdegang
1978-1985Honorartätigkeit für das Gewandhaus zu Leipzig; (Programmhefte, Einführungen);
über 200 Rezensionen für die Presse in Leipzig und Magdeburg
1985-1986Musikredakteurin beim Fernsehen der DDR in Berlin für Festival- und Opernübertragungen, Konzeption und Moderation einer Sendereihe zur Neuen Musik, 21 Folgen bis 1988 
1986-1990Musikwissenschaftlerin an der Akademie der Künste der DDR in Berlin
1988-1991Lehrauftrag für Operngeschichte, Hochschule für Musik "Hans Eisler" Berlin
1990-1991Abteilungsleiterin für Musik, Theater, Museen und Film bei der ersten frei gewählten ostberliner Kulturstadträtin Dr. Irana Rusta im Berliner Magistrat / Senat
1991-1993MWFK Brandenburg, ab September 1991 abgeordnet nach Rheinsberg
1991-2014Gründungsdirektorin der Musikakademie Rheinsberg
ab 1993 Geschäftsführerin und Künstlerische Leiterin der Musikakademie Rheinsberg GmbH, seit 2000 zusätzlich  Betreibung des Schlosstheaters Rheinsberg mit eigenem Spielplan (Musiktheater, Ballett, Konzert, Musikalische Aktion, Performance – Schwerpunkte: 18. Jahrhundert / 20./21. Jahrhundert); Ernennung der Musikakademie Rheinsberg zur „Bundes- und Landesakademie“
seit 1998Lehraufträge zum Musiktheater in Weimar, Berlin, Dresden, Leipzig, Linz, Potsdam
Jury- und Vortragstätigkeit, Konzertmoderationen
zahlreiche Funk- und Fernsehsendungen, Publikationen, Buchprojekte
seit 14.9.2014Abgeordnete des Landtages Brandenburg, Direktmandat
Im Landtag Brandenburg
seit 2014

Kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
Enquete-Kommission "Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels" (EK 6/1)
Enquete-Kommision Sprecherin der SPD-Fraktion
Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kultur A6
Stellv. Ausschussvorsitzende Wissenschaft, Forschung, Kultur

seit 2016Wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
Ehrenamtliche Tätigkeiten und Wahlfunktionen
1990-2002Kommunalpolitische Tätigkeiten, u.a. als Vorsteherin der
Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Hohenschönhausen,
parteilos bis 1989, dann SDP/SPD
1995-1997Mitglied im Nationalkomitee der UNESCO-Kulturdekade
1999Aufnahme in den Verband Deutscher Schriftsteller
1997-2003Mitglied, Vorsitzende des Rundfunkrates des ORB
2000-2002Sprecherin des Arbeitskreises der Musikbildungsstätten in Deutschland
seit 2000Präsidiums- und seit 2005 zugleich Aufsichtsratsmitglied im Deutschen Musikrat
2000-2005Expert in the European Commission Programm “Kultur 2000”
2003-2009Mitglied, 2005 Vorsitzende des Rundfunkrates des rbb,
2007 Wiederwahl (bis zur Rotation 2009)
seit 2009Vorsitzende der Konferenz der Landesmusikräte im Deutschen Musikrat e.V.; 2013 Wiederwahl
seit 2013Vizepräsidentin des Deutschen Musikrates
seit 2016Präsidentin des Landesmusikrates Brandenburg
seit 2017Honorarprofessorin für Musikwissenschaft an der Universität Potsdam in der Humanwissenschaftlichen Fakultät
Preise und Auszeichnungen
1988Kompositionspreis "Hans Stieber" für Analysen zeitgenössischer Musik
(Halle, gefördert von Fa. Bahlsen)
2001Bundesverdienstkreuz
Kunstpreis des Landes Brandenburg (Hauptpreis 2001)
Leo-Wistuba-Medaille
2003Ehrennadel des Landesmusikrates Brandenburg
2004“Kritikerpreis für Musik 2004“ für die Musikakademie Rheinsberg
(Verband Deutscher Kritiker)
2006Ehrenplatz „Weiterbildungspreis des Landes Brandenburg“ für die Musikakademie Rheinsberg

 Eigene Theaterprojekte und Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Musik für die Oper? Buch-Autor und Hrg. mit Gerd Belkius, Henschelverlag, Berlin 1990 
  • Der Lorbeerkranz, aufführungspraktische Einrichtung und deutsche   Übersetzung zur Oper von Christoph Willibald Gluck, Rheinsberg 1992
  • Die Rheinsberger Hofkapelle von Friedrich II. - Musiker auf dem Weg zum Berliner Capell-Bedienten, Buchpublikation, Rheinsberg 1995, korrigierte Neuauflage Friedrich Hofmeister Musikverlag Leipzig 2005
  • Jeder nach seiner Fasson - Musikalische Neuansätze heute, Buchpublikation, PFAU-Verlag Saarbrücken 1997
  • Herausgabe von Noten-Urtexten von Christoph Schaffrath, FEJA Berlin 1995-1997; Friedrich Hofmeister Musikverlag Leipzig bis 2009
  • Das Theater des Prinzen Heinrich. Ein Lesebuch zum Schlosstheater Rheinsberg, Buchpublikation mit Claudia Schurz, Friedrich Hofmeister Musikverlag Leipzig 2000
  • Klangwanderungen - Monographie zu Leben und Werk des Leipziger Komponisten Karl Ottomar Treibmann, Kamprad-Verlag Altenburg 2004
  • FRAU MUSICA HEUTE, Konzepte für Kompositionen, Buchpublikation, Friedrich Hofmeister Musikverlag   Leipzig 2006
  • Libretto Das goldene Kalb zur multimedialen Komposition von Helmut Zapf, UA 2006; Schlosstheater Rheinsberg
  • Libretto Windkind, Musiktheater für kleine Ohren, UA 2008; Schlosstheater Rheinsberg
  • Libretto Der Laternenmann, Musikalisches Wintermärchen, UA 2009; Schlosstheater Rheinsberg
  • Szenische Lesung Liebste Schwester, liebster Bruder, Briefwechsel Friedrich II. und Wilhelmine von Bayreuth, Konzept und Umsetzung, UA 2012
  • 70 Rheinsberger Solfeggien für Friedrich, Ein Flötenbuch, Notenherausgabe von 70 Kompositionen für Flöte, Friedrich Hofmeister Musikverlag Leipzig 2012 
  • Ich bin Komponist - Friedrich der II. als Musiker, Verlag Ries & Erler Berlin 2012
  • Text, Musikauswahl, Bühne und Inszenierung Teufelsgeiger Benda, Projekt von Kulturland Brandenburg, UA 22.11.2014

***

 

  • zahlreiche Artikel und Beiträge in Fachzeitschriften und Buchpublikationen speziell zur zeitgenössischen Musik (u.a. Konzertbuch Kammermusik, Deutscher Verlag für Musik Leipzig 1988;
    The New Grove Dictionary of Music and Musicians
    , seit 1996;
    KDG, Komponisten der Gegenwart  hg. v. Hans-Werner Heister und Wolfgang Sparrer, edition text + kritik, seit 1996; MGG seit 2005)
  • Autorin und Beiratsvorsitzende der CD-Dokumentation Musik in Deutschland 1950-2000 des Deutschen Musikrates /BMG (2000-2009, 122 CD’s )
  • Texte für CD's (28 komplette Booklets), Funk und Fernsehen, eigene Moderationen (u.a. Musikmagazin des ORB, Europa-Konzerte im ORB)
  • Kurzgeschichten und Gedichte, u.a. veröffentlicht vom Literaturkollegium Brandenburg und Verband Deutscher Schriftsteller

Netzwerke durch Mitgliedschaften und Ehrenämter

Regional

  • Vorstandsmitglied des Kunst- und Kulturvereins Rheinsberg e.V.
  • Vorsitzende des Tanz & Art e.V.

Landesweit

  • Präsidentin des Landesmusikrates Brandenburg
  • Mitglied im Landesausschuss "Jugend musiziert"
  • Kuratoriumsmitglied "Jugend komponiert"
  • Einzelmitglied im Brandenburgischen Chorverband
  • Vorstandsmitglied der Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gesellschaft Frankfurt (Oder)

Bundesweit

  • Vizepräsidentin und Aufsichtsratsmitglied im Deutschen Musikrat,
    Mitglied der Strategiekommission und des Bundesfachausschusses Neue Musik
    Redaktionsmitglied Musikforum
  • Vors. der Konferenz der 16 Landesmusikräte im Deutschen Musikrat
    hier: Vors. des Rundfunkausschusses der Konferenz
  • Mitglied der Gesellschaften für Musik, für Musikforschung
  • Jurorin des Berliner Senats für Kompositionsaufträge