Prof. Dr. Ulrike Liedtke
Für bürgernahe Politik, Wahrhaftigkeit und Vertrauen

nmz-Interwiew 2002

Frage
Ihr Lieblingskomponist/ -interpret, Ihre Lieblingsmusikrichtung?

Antwort
Ich mag einfallsreiche und spannende Kompositionen aus musikgeschichtlichen Umbruchzeiten, 18. Jahrhundert, zeitgenössische Musik.


Frage
Ihre Beweggründe, sich zur Wahl des Präsidiums des Deutschen Musikrates zu stellen?

Antwort
Die Ergebnisse vom Herbst 1989 begreife ich noch immer als Chance für Neues – mittun, verändern, Zukunft gestalten durch Investitionen in Wissenschaft, Bildung und Kultur mittels musikalischer Experimente, Werkstätten und Ideen.


Frage
Was sind Ihre Pläne? Wo möchten Sie sich schwerpunktmäßig engagieren?

Antwort
Förderung junger Musiker, Komponisten, Musikwissenschaftler und Musikpublizisten in einem gesellschaftlichen Umfeld, das Kultur trägt – in der Aus- und Weiterbildung, im Veranstaltungsbetrieb, in den Verlagen und Medien.


Frage
Wo sehen Sie besondere Stärken des Deutschen Musikrates, wo Defizite?

Antwort
Stärken: politische Präsenz, länderübergreifende Aktivität, Vermittler eines entwickelbaren Wertesystems musikalischer Kultur.
Defizite: Wir sind zu leise! Gefahr der gesellschaftlichen Randstellung droht – eine oberflächlich eilfertige Entwicklung zieht vorbei, reißt den Musik- und Instrumentalunterricht, Musikverbände und –vereine um, übrig bleibt die musikalische Belanglosigkeit mit Mozart in der Hotelbar, Vivaldi zur Tomatensoßenwerbung und laienhaft Zeitgenössisches.


Frage
Welches sind Ihrer Meinung nach die dringlichsten Aufgaben des Deutschen Musikrates?

Antwort
Unterstützung der Kulturträger – besonders dann, wenn Musik zu einer nutzbaren Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse wird, wenn kreative Prozesse nur noch Wettbewerbsrichtlinien unterworfen werden, wenn Musik nur noch als Wirtschaftsfaktor zählt.


Frage
Ihre Vision für das Musikleben im Jahr 2010?

Antwort
Beliebige Musik im virtuellen System nervt dermaßen, dass Live-Aufführungen „in“ sind. Multimediale Kunstprojekte führen zu einer Blüte der zeitgenössischen Musik. Gesellschaftlicher Umbau hat ein verändertes Freizeitverhalten und musikalische Neuansätze zur Folge, Denken mit den Ohren…